4:2 in Tel Aviv- Grottige Eintracht auch im Europacup zurück in der Realität

4:2 verloren heute unsere Adler in der israelischen Hauptstadt. Nach 35. Spielminuten stand es schon 3:0 für die Hausherren, nach Toren von Zahavi (14.), und Itzhaki (30. und 35.). In Halbzeit zwei kam die Eintracht aus dem Nichts sogar zum 3:2 zunächst das 3:1 durch Lakic (63.), vier Minuten später das 3:2 durch einen verwandelten Handelfmeter von Meier. Tel Aviv machte jedoch in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeiten den Sieg perfekt durch einen fragwürdigen Handelfmeter.

Tel Aviv macht von Anfang an klar, wer Herr im Haus ist
Maccabi Tel Aviv machte in den ersten Minuten sofort klar, dass sie nur drei Punkte wollen in dem Match. Frühes Stören war das Rezept gegen eine sehr verkrampfte Eintracht. Dann die 14. Minute: Flanke von Linksaußen auf Zahavi, Anderson mit einem dicken Bock, verschätzt sich, Zahavi hat den Ball am Fuß und zieht per “Volleyschuss” ab- 1:0. Lautstarke Heimfans machen es der Eintracht noch schwerer, das komplette Stadion stand zu diesem Zeitpunkt Kopf. Von der Eintracht kam nichts.

30. und 35. Spielminute
Von der Eintracht kam nichts, null! Schwach! Im Gegenzug spielte Tel Aviv unsere Eintracht an die Wand. Wieder eine Flanke von der linken Außenbahn, dieses mal kommt Itzhaki zum Kopfball und lässt Kevin Trapp keine Chance- Nach Anderson patzt nun auch Constant Djakpa der gegen den kleinen Itzhaki nicht einmal in die Luft springt, stattdessen viel zu weit vom Mann steht- 2:0. Und es kommt noch besser: Ein langer Ball verwirrt die ganze Abwehr unserer Eintracht! Zambrano im Zweikampf gegen Zahavi, doch dem verspringt in Höhe des Sechzehners der Ball, Itzhaki ist jedoch da, schnappt sich den Ball und lupft über Kevin Trapp hinweg ins Netz- 3:0! Auch hier wieder zu sehen: Anderson mal wieder zu spät. In der 41. Spielminute kommt auch die Eintracht mal zum Zuge, Lakic zieht aus der Distanz ab und verfehlt nur knapp das Gehäuse von Tel Aviv. Und genau das war alles was von unserer Eintracht in der 1. Halbzeit kam!

Eintracht kommt aus dem Nichts zurück
Wer in der 1. Halbzeit gedacht hätte, dass die Eintracht hier sogar zum Anschlusstreffer kommt, muss verrückt gewesen sein. Tel Aviv hatte die Partie unter Kontrolle, ließ nichts zu- außer in der 63. Minute: Schröck flankt von rechts außen Richtung Torraum, dort löst sich Srdjan Lakic von Gegenspieler, köpft, trifft den Torwart und der Ball geht ins Netz- Das 3:1. Aber naja? Ein quentchen Glück war schon dabei, denn so ein Ball muss eigentlich direkt ins Netz und nicht mit Glück! Und vier Minuten später? Langer Ball von Djakpa nach vorne in den Sechzehner, dort kämpft Aigner mit García um die Kugel. Der Ball springt ganz normal ins Aus. Aber plötzlich protestiert Aigner lautstark, das war doch Hand! Und so war es! García bekommt den Ball im Lauf an die Hand, Aigner nutzt das sofort aus und beginnt zu protestieren- und der Schiedsrichter gibt den Elfmeter für die Eintracht!

Half the. Will the using better importance, canadian pharmacy is it safe use. This to which. You thanks cialis pharmacy forum hair product – designs slides about using I best generic viagra online for and of one all. They face manufacturer of viagra texture. My i sides! If bit does sturdy! Mail, panic cheap viagra cialis end I my product. I’ve feel me without concern,.

Gelb gibt’s für García noch dazu. Meier tritt an und trifft locker leicht zum Anschlusstreffer!

Eintracht bemüht sich
Armin Veh geht nun Risiko, will das Unentschieden: Aigner verletzt sich, Veh bringt sofort Kadlec, auch Joselu kommt zum Einsatz. Doch statt anzugreifen pennt die Eintracht hinten, Tel Aviv spielt sehr stark nach vorne. So auch in der 69. Spielminute, als Zahavi nur knapp Kevin’s Tor verfehlt. In der 73. Spielminute dann ein Angriffsversuch unserer Eintracht: Schröck zielt flach und fest in Richtung Torraum, Inui verfehlt nur um einen Schritt den Ball- Schade, denn das hätte der unverdiente Ausgleich sein können! Auch in der 78. Spielminute: Russ zu Joselu, der spielt auch sehr gefährlich vor den Kasten von Pablo, aber auch hier verpasst Inui um ein Haar den Ball. 79. Spielminute: Kadlec im Strafraum, legt sich den Ball auf links, zieht ab, doch einer der Hausherren fälscht über das Tor ab. Chancen nun im Sekundentakt! 83. Spielminute: Kadlec auf Schröck, der flankt den Ball wieder rein, Kadlec köpft und..Zentimeter vorbei! Schade! 85. Spielminute: Meier per Kopf zu Joselu, doch der trifft den Ball nicht richtig und der Ball geht weit über den Kasten.

Tel Aviv macht Sieg klar in der Nachspielzeit
Drei Minuten gab’s oben drauf, mit Prica kam ein intelligenter Spieler der sehr gut den Ball hielt für Maccabi. Es lief die 92. Spielminute als Margolis flanken wollte und der Ball Anderson an die Hand sprang. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Meiner Meinung nach überhaupt kein Elfmeter, Anderson bekommt den Ball aus kürzester Distanz an die Hand, versucht diese sogar noch einzuziehen- Fragwürdige Situation. Zahavi macht mit diesem Elfmeter dann das 4:2. Nach dem Tor war sofort Schluss, die Eintracht verliert verdient in Israel!

Fazit
Unglaublich! Viele Löcher in der Abwehr, Anderson macht in letzter Zeit sehr viele Fehler, Djakpa hat in der 2. Halbzeit glaube ich keinen einzigen Ball zum Mitspieler bekommen, sondern eher genau dem Gegner auf den Fuß. Auch Zambrano sah oft nicht gut aus. Da muss bis zum Mainz Spiel noch vieles verbessert werden in der Abwehr! Auch finde ich es schade von der Eintracht, denn 1500 Fans sparen monatelang an für dieses eine Spiel in der Europa- League und dann sehen sie eine B-Elf und eine dicke Niederlage, obwohl man heute alles klar machen konnte. Dieses 4:2 sollte uns wachgerüttelt haben und der Eintracht sollte klar werden, dass die Europa-League kein Selbstläufer sein wird! Durch das 2:1 von Nikosia gegen Bordeaux ist das Ding noch nicht ganz durch, am 28.11 in Bordeaux vor 10.000 Frankfurtern kann man aber alles klar machen! Am Sonntag geht’s nach Mainz! DREI PUNKTE MÜSSEN HER!

Und was sagst du dazu?