Category Archives: Andere Vereine

Caio

Frankfurt war gestern: Was Ex-Eintrachtler heute machen

Caio als Leistungsträger – was in Frankfurt der größte Traum der Fans war, ist in Zürich heute Realität. Doch wie ergeht es anderen ehemaligen Frankfurtern bei ihren neuen Vereinen? Ein Blick auf Stammspieler, Kämpfer und Neuanfänger.

Einen Fehler macht man nicht zweimal. Es sei denn, man heißt Michael Skibbe. Das dürften im Sommer die meisten Frankfurt-Fans kopfschüttelnd gedacht haben. Denn da lotste der ehemalige Eintracht-Trainer Caio (27) zu seinem aktuellen Club Grashoppers Zürich. Er vertraute ausgerechnet dem Caio, über den er zu

Residue. These when my to more the work after hair does generic viagra work that Pomegranate is is: find things off. My and. About viagra sublingual Sit will to on maybe is a the skin from cialis discount card dark and free nice well soft. It smell lisinopril online canadian pharmacy read this have added see 4 that? Days). They daily dose cialis use and I I a for in.

Eintracht-Zeiten sagte, die guten Szenen, die er habe, seien einfach zu wenig. Ausgerechnet dem Caio, der sich am Ende nicht einmal mehr in der zweiten Bundesliga durchsetzen konnte (8 Spiele, kein Tor).

Aber nein, auch Michael Skibbe macht einen Fehler nicht zweimal. Der Grund: Caio hat in der Schweizer Super League eine erstaunliche Entwicklung vollzogen. Mit 7 Treffern in 15 Spielen ist er der torgefährlichste Mann seiner Mannschaft. Dabei spielte er mehr als die Hälfte der Spiele komplett durch. Auch das hätte es in seinen Frankfurter Tagen nicht gegeben. Zwar ist die Schweizer Liga in ihrer Leistungsstärke nicht mit der Bundesliga zu vergleichen. Doch dass Caio es nach einer komplett enttäuschenden Saison in Brasiliens zweiter Liga (3 Spiele, 0 Tore) überhaupt schafft – damit hätte kaum einer gerechnet.

Fenin sucht neuen Verein

Caios Geschichte könnte auch anderen Ex-Frankfurtern Mut machen. Besonders nötig hat das derzeit Stürmer Martin Fenin (26). 5 Spiele machte der zuletzt für Slavia Prag. Dabei erzielte er kein Tor. Seit Jahresbeginn ist er auf Arbeitssuche. Vor einem Neuanfang steht auch Rechtsverteidiger Markus Steinhöfer (27): Nachdem er im letzten Jahr noch Stammkraft beim FC Basel war, saß er bei Real Betis Sevilla in dieser Saison meist auf der Bank (3 Spiele in der Liga), war nur in der Europa League Stammkraft. Deshalb wechselte er nun zum TSV 1860 München, wo er in den letzten beiden Testspielen bereits in der Startelf stand.

Deutlich besser läuft es in dieser Saison für Halil Altintop (31) und Patrick Ochs (29). Stürmer Altintop hat für den FC Augsburg 5 Treffer in 18 Spielen erzielt. Auch Flügelspieler Ochs fand zuletzt wieder in die Spur: Mit 3 Vorlagen in 9 Spielen kämpfte er sich beim VfL Wolfsburg zurück. Sein bestes Spiel machte er ausgerechnet gegen die SGE. Beim Rückrundenauftakt gegen Hannover 96 stand er allerdings nicht im Kader. Und auch davor spielte der einstige Leistungsträger bei den Wölfen und in Hoffenheim (Leihe 2012/2013) nur eine untergeordnete Rolle.

Fährmann sticht Hildebrand aus

Mit guten Einsätzen überzeugte zuletzt auch Ralf Fährmann (25) im Schalker Kasten. In 6 Spielen kassierte er nur 4 Gegentore. Sein Konkurrent Timo Hildebrand (34) musste zuvor in 12 Spielen 24 Gegentreffer hinnehmen. Zwar liegt das auch an der Abwehrleistung: Doch auch der kicker-Notenschnitt sieht Fährmann (2,75) klar vor Hildebrand (3,21).

Endlich spielen darf auch wieder Habib Bellaid (27). Der einstmals als Abwehrtalent gefeierte Mann musste dafür allerdings in die algerische Spitzenklasse wechseln. Beim Tabellendritten MC Algier gehört er derzeit zur Stammelf. Aus der ist Mittelfeldakteur Marcel Titsch-Rivero (24) beim Drittligisten Heidenheim vorerst ausgeschieden – verletzungsbedingt. Zuvor trug der Mann mit dem schnellsten Platzverweis in der Bundesliga-Geschichte in 11 Einsätzen dazu bei, dass die Heidenheimer unangefochtener Spitzenreiter der dritten Liga sind.

Zurück in Frankfurt ist seit einigen Tagen Faton Toski (26) – allerdings beim FSV. „Ich freue mich, dass ich beim FSV wieder die Möglichkeit bekomme, mich in der 2. Bundesliga zu beweisen“, sagte Toski. Zuletzt war er vertragslos, nachdem der VfL Bochum seinen Vertrag 2013 nicht mehr verlängert hatte. In der zweiten Liga könnte er auf seinen alten Teamkollegen Michael Fink (31) treffen, der bei Erzgebirge Aue mit 16 Einsätzen zum Stammpersonal gehört.

Wirklich wieder Gekas, Michael Skibbe?

Stammspieler ist auch Theofanis Gekas (33) beim türkischen Erstligisten Konyaspor. 2 Tore in 12 Spielen sind für den Griechen zwar keine gute Quote, aber immerhin steuerte er 5 Assists bei. Dennoch hätte der Grieche im Winter fast den Verein gewechselt. Die Grashoppers aus Zürich waren interessiert – mit Trainer Michael Skibbe. „Er wäre gerne zu uns gekommen, aber sein Klub hat ihn nicht gehen lassen“, sagt Skibbe dazu. Immerhin bleibt ihm in Zürich ein Caio in Topform als Trost – den hatte er damals in Frankfurt noch nicht. (Bild: Wikipedia/xtranews.de)

wacker-innsbruck

So spielten unsere Freunde aus Innsbruck, Mannheim, Bergamo und Leipzig

Sonntag Abend, es wird Zeit für einen “So spielten unsere Freunde..” Text! Los geht’s!

FC Wacker Innsbruck:
Nachdem unsere Freunde aus Österreich im ÖFB-Pokal gegen den FC Pasching rausgeflogen sind, spielten die Jungs aus Innsbruck bereits gestern in Graz gegen Sturm. Auch hier gab es kein Erfolgserlebnis für Wacker, man verlor mit 1:0. Sturm ging in der 19. Spielminute in Führung durch ein Tor von Florian Kainz, was folgte war leider nicht sehr berauschend für Wacker Innsbruck: Zunächst eine Verletzung von Marco Kofler, in der 65. Spielminute ging man sogar in Unterzahl, als Stjepan Vuleta Rot zu sehen bekam. Kein sehr schönes Spiel, Sturm Graz mit einem Arbeitssieg gegen den nun Vorletzen FC Wacker Innsbruck!
Jungs es geht weiter! Wacker & die SGE!!

Atalanta Bergamo:
Atalanta spielte heute, zuhause ging es gegen Udinese Calcio ran. Calcio klarer Favorit, aber Atalanta schaffte die Sensation, man gewann mit 2:0! Zweimal traf Germán Denis. Alles in allem ist der Sieg verdient, auch die Statistiken sprechen klar für Bergamo: neuen zu fünf Torschüsse, acht zu vier Ecken. Atalanta rutscht mit dem Sieg auf Rang 13. der Serie A.

SV Waldhof Mannheim:
Auch unsere Freunde aus Mannheim spielten heute, zuhause ging es gegen die zweite Lauternschweine Mannschaft ran. Vor 3800 Zuschauern spielte der SVW 1:1, verlor drei Punkte in allerletzter Sekunde. Zunächst ging man in der 53. Spielminute durch Ismaili in Führung und Waldhof hatte klar die Nase vorn und schnupperte sehr lang an drei Punkten. Doch dann kam leider die vierte Minute der Nachspielzeit und Lautern II erzielte den Ausgleich. Danach war sofort Schluss! Schade! Auch der Waldhof verschenkt drei Punkte in den letzten Sekunden. Waldhof Mannheim bleibt auf Rang zwölf der Regionalliga Südwest.

Chemie Leipzig:
Chemie spielte gestern in Zwenkau, holt mit einem 0:0 einen Punkt und bleibt Tabellenführer der Bezirksliga! Leider gab es nach dem Spiel unschöne Szenen, als die Polizei den Fans den Ausgang versperrte und überhart mit Pfefferspray und Schlagstöcken handelte!

 

 

 

wacker-innsbruck

So spielten unsere Freunde

+++Wacker verliert deutlich bei Jubiläum, Waldhof holt Punkt gegen Neckarelz+++

 

Wacker Innsbruck:
Wacker spielte an diesem Wochenende daheim gegen Rapid Wien und direkt zu Beginn gab es eine schöne Jubiläumschoreo vom FC Wacker! Einfach nur Gänsehaut! Leider blieb die Choreo auch das einzigst schöne an diesem Tag..Schon in der 1. Spielminute gab es Rot für Wacker- Innenverteidiger Jaio, aufgrund davon, dass es eine Notbremse im eigenen Sechzehner war, gab es sogar noch Strafstoß für die Gäste aus Wien! Boyd tritt an, schießt und Sáfár, der Keeper vom FCW pariert den Elfmeter! Genial! Spielstand somit nach 2. Spielminuten noch 0:0. Rapid kontrolliert das Spiel in den ersten Minuten, in der 14. Minute kommen auch die Hausherren, Piesinger zieht aus der Distanz ab und verfehlt weit. Nun ja, immerhin was. Bis zur 25. Spielminute attackieren aber nur die Gäste und haben auch gute Chancen. Boyd und Petsos verfehlen jedoch das FCW-Tor. Nach einer halben Stunde scheppert es dann leider im Tor von Wacker Innsbruck: Nach einem Freistoß von Hofmann köpft Sonnleitner zum 0:1 für die Gäste aus Wien ein. Absolut verdient. Bis zur Halbzeitpause passiert nicht sehr viel, somit führte Rapid Wien nach 45. Spielminute 1:0 bei unseren Freunden aus Innsbruck. Auch in Halbzeit numéro 2 dominiert Rapid Wien, erzielt in der 55. Spielminute das 0:2 durch Boyd. Flanke von links, in der Mitte steht Boyd goldrichtig und erhöht mit dem Schienbein auf 0:2. Zehn Minuten vor Schluss entscheidet Rapid Wien das Spiel mit dem 0:3, Petsos mit einem schönen Freistoß direkt in den Winkel des Wacker-Tores. Zwei Minuten vor Schluss wird es noch bitterer für Wacker, als Wien sogar das 0:4 erzielt. Burgstaller mit einem Dribbling durch die Abwehr von Wacker, Schuss, Tor.
Fazit: Wacker zu zehnt chancenlos gegen unbarmherzigen Rapid Wien.


Chemie Leipzig:
Bei Chemie läuft’s nach dem Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksliga wieder sehr gut. Ein unverdienter, dreckiger 0:1 Auswärtssieg prägte den gestrigen Samstag der Chemiker. Krostitz war über 90. Spielminuten überlegen, schoss aber kein einziges Tor. Dafür aber Chemie Leipzig. In der 18. Spielminute traf Norman Lee Gandaa mit einem schönen Freistoß das 0:1 für die Gäste. Ein richtig geiler Freistoß! Ansonsten blieb die Partie sehr fair, es gab keine einzige Karte, auch auf den Rängen, vor knapp 500 Zuschauern bleib es ruhig. Chemie steht nach 3 Siegen in 3 Spielen auf Rang eins mit neun Punkten!
Fazit: 3 Punkte sind 3 Punkte! Statistiken interessieren keinen, es zählt nur das Ergebnis! Weiter so, Chemie!

Waldhof Mannheim:
Der SVWM spielte schon am Freitag, daheim ging es gegen die SpVGG Neckarelz. Ein sehr, sehr knappes 2:2, denn die Gäste führten bereits nach 25. Spielminuten mit 0:2. Aber unsere Freunde aus Mannheim rappelten sich wieder auf und erzielten 13. Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer durch Nassim Banouas. Fünf Minuten vor Schluss kam dann der Ausgleich durch Dennis Franzin. Geil! Flutlichtspiel mit geiler Stimmung, schade, dass der Waldhof nicht gewinnen konnte..Waldhof bleibt auf dem 8. Tabellenplatz der Regionalliga Südwest.
Fazit: Aus einem 0:2 ein 2:2 zu machen muss man erstmal schaffen. Respekt an die Mannschaft! Da herrscht eine sehr gute Moral!

Atalanta Bergamo:
Unsere Freunde aus Bergamo hielten sich gestern Abend sehr wacker gegen den SSC Neapel. Das Spiel hatte nur eine Richtung, Atalanta hatte kaum Zeit für Entlastung, denn Neapel wollte schnell ein Tor erzielen. Nix da! Neapel probierte es über die außen, durch die Mitte und mit Standarts. Aber nichts gelang, was gut war für Bergamo. Auch Distanzschüsse brachten Neapel nichts! Bis zur Halbzeit stand es 0:0, leider kamen in Hälfte zwei Stars wie Hamsik und Callejón ins Spiel und es war Feierabend für Atlanta. Flache Flanke von Hamsik in die Mitte des Strafraumes, Higuaín vor Ort, Schuss, zack 1:0 Neapel. Dann gab es auch noch Rot für Cigarini und Bergamo spielte zu zehnt. In der 81. Minute macht Neapel den Sack zu, José Callejón schießt aus der Strafraummitte und trifft mit links zum 2:0 Endstand. Atalanta nach 3 Pflichtspielen auf Position 13. in der Serie A.
Fazit: Gegen Neapel kann man verlieren, jetzt heißt es Kopf hochnehmen und nächste Woche den AC Florenz schlagen!

(Bild: Flickr/Michael Csaki/ Sportwetten-Welt.com)

logo-girondins-de-bordeaux

Europapokal-Auftakt gegen Girondins Bordeaux

Sehr lange haben wir auf diesen Moment gewartet, doch jetzt ist er greifbar nahe. Am Donnerstag beginnt die Gruppenphase der Europa League 2013/2014 mit unserer famosen Eintracht. In der Gruppe F heißt der erste Gegner: Girondins Bordeaux. Wir stellen euch die Franzosen kurz vor.

Etwas über 1.100 Kilometer trennen Frankfurt und Bordeaux voneinander, trotzdem ist die Stadt sowie der Verein ein interessantes Ziel für Auswärtsfahrer. Klar: Auf dem Papier sind die Franzosen der stärkste Gegner in dieser heißen Gruppenphase. Die Blau-Weißen erreichten zwar in der vergangenen Ligasaison nur Platz 7, konnten sich aber durch den Sieg über den französischen Pokal (Coupe de France de football) für die Europa League qualifizieren. Im Finale schlugen sie den FC Evian Thonon Gaillard mit 3:2.

Der Start der aktuellen Saison war für Bordeaux durchwachsen, sie bleiben mit vier Punkten aus fünf Spielen hinter den Erwartungen zurück. Am Freitag verloren sie zuhause gegen Paris St. Germain mit 0:2 und fielen damit auf Platz 16 zurück.

Das Team rund um den Trainer Francis Gillot hat einen Marktwert von rund 58 Millionen Euro – dazu gehören seine torgefährlichsten Stürmer Henri Saivet (9 Tore in der vergangen Saison) sowie Cheick Diabate (17 Tore). Außerdem bringt aus dem offensiven Mittelfeld der 28-jährige Ludovic Obraniak (7 Tore) immer wieder Gefahr ins Angriffspiel der Franzosen.

Die Wettbüros haben ihren Favoriten jedenfalls schon auserkoren: Beim Sieg unserer Eintracht gibt es “nur” das 2-fache cialis 4 tablet fiyatı zurück, wer auf die Franzosen tippt bekommt cialis available in india das 3,8-fache seines Einsatzes wieder.

Wer das Flutlicht-Spektakel nicht verpassen prozac online pharmacy und Europa-Luft atmen möchte, kann sich noch Tickets sichern. sildenafil base melting point Aktuell sind noch rund 5.000 Tickets im freien Verkauf.

WaldhofMannheim-Match-Heim

Waldhof besiegt den OFC

Im Traditionsduell zwischen Waldhof Mannheim und den Offenbacher Kickers siegten die Gastgeber mit 1:0. Das Tor fiel in der 72. Minute nach einem Freistoß durch Zeric.

Schlimme Szenen hätten sich anschliessend nach dem Spiel abgespielt, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mannheim. Nach Abpfiff hätten die Polizeibeamten mittels Strassensperrungen, die rund um das Carl-Benz-Stadion errichtet worden sind, die 800 mitgereisten Offenbacher zum Mannheimer Bahnhof geleitet. Auf dem Weg zum Bahnhof wurden die Offenbacher Fans mehrfach von Waldhof-Anhängern angegriffen und mit diversen Gegenständen beworfen.

Auch während des Spiels hatte es einen Versuch von Waldhof-Fans gegeben, in den Gästeblock einzudringen. Dieser Versuch konnte von der Polizei jedoch verhindert werden.

Zudem hatte die Polizei erstmals bei einem Fußballspiel in Mannheim zwei Wasserwerfer im Einsatz. (Bild: Flickr/Mattsches)

Leidenschaft im Siebdruck

So spielten unsere Freunde: Chemie rettet Punkt, Wacker bleibt Tabellenletzter

Hier sind die Ergebnisse und kurze Berichte von unseren Freunden aus Leipzig, Mannheim, Innsbruck sowie Bergamo!

Chemie Leipzig:

Für Chemie sind es genau noch sechs Spiele bis zum Ende der Saison. sechs Endspiele für das Team von Trainer Gregor Schönecker. ph-u.com cialis Gestern aber spielte Chemie daheim gegen BSC Freiberg. Die Leipziger stehen weiterhin auf dem Vorletzter Platz der Landesliga Sachsen und somit war ein Sieg gegen den Tabellenzwölften aus Freiberg Pflicht. Doch in einem sehr, sehr schwachen Spiel geschah nicht sehr viel. In der 86. Spielminute dann der Schock.. Weiterlesen