800px-Uwe_Bindewald_als_Co-Trainer_Eintracht_Frankfurt_U19

Legenden der Eintracht: Uwe Bindewald

Fragt man heute die junge Generation nach den Stars der Eintracht Mannschaft von 1991/92, die die deutsche Meisterschaft am letzten Spieltag knapp verpasste, fallen oft Namen wie: Uwe Bein, Andy Möller oder Anthony Yeboah. Ein wichtiger Bestandteil dieser grandiosen Truppe war auch Uwe “Zico” Bindewald – ein Innenverteidiger der Superlative. Zico leistete GroĂźartiges in seinen 18 Jahren bei Eintracht Frankfurt.  Bundesweit staunte man ĂĽber seine Qualitäten. Aber beginnen wir von vorne.

Begonnen hat der Abwehrspieler seine Karriere beim FSV Dorheim. In sieben Jahren lernte er die Anfänge des Fußballs kennen. Über die weiteren Stationen SG Melbach-Södel und den Kickers Offenbach wechselte Zico zu den Frankfurter Amateuren. Hier kam er zunächst nur in der Oberliga zum Einsatz, doch das sollte sich bald ändern.

Am 15. Spieltag der Saison 1988/89 war es soweit: BundesligadebĂĽt gegen Werder Bremen. Dies war der Startschuss einer nicht enden wollenden Liebe.

Er erlebte alle Phasen der Diva mit. Von zwei Abstiegen bis zu der Europapokalteilnahme. 18 Jahre blieb Zico der SGE treu, bis er 2004 von der Eintracht keinen neuen Vertrag mehr erhielt und somit zum 1. FC Eschborn in die Oberliga Hessen wechselte. Nach einem Jahr beendete er seine Karriere als aktiver Fussballspieler und gründete seine eigene Fussballschule. Doch dazu später.

Ein Meilenstein in seinem Leben und mit grösster Sicherheit auch in dem eines jeden Frankfurt-Fans, war das Abschiedsspiel von Uwe und Alex in Bad Homburg.

Am 27. Juli 2007 kamen zahlreiche Frankfurter Legenden und Profis zusammen, um Uwe Bindewald und Alex Schur standesgemäss zu verabschieden. Vor geschätzten 10’000 Zuschauern bot das Spiel alles was ein Abschiedsspiel bieten muss: Tore, Tränen und Freudestrahlen. Ach und Herri hielt auch eine schöne Rede und ĂĽberreichte unseren Idolen zwei Uhren mit der Aufschrift: „Helden auf ewig“ – es war ein weiterer Moment der Gänsehaut und der Tränen, zumal Bruchhagen von der „Anerkennung der Lebensleistung der beiden durch diese bewegende Veranstaltung“ sprach.

Zu der Saison 2010/2011 kehrt Uwe zurück in die Eintracht Familie und wurde Assistenz-Coach der U23 unter Corrachiano. Nach einem Jahr gab es zunächst finanzielle Differenzen mit dem Verein und eine Vertragsverlängerung war zunächst nicht in Sicht. Schiesslich einigte man sich und Zico übernahm zur neuen Saison die U17-Jugendmannschaft als Cheftrainer.

So traininert er auch heute noch die U17 und fĂĽhrt Jugendliche mit seiner eignen Fussballschule “UB13″ an den Fussball heran und lebt den Kids einen eisernen Willen und Treue vor. 

Und von der Eintracht wird er eh nie ganz los kommen. Unser Zico.

(Bild: Wikipedia/Steffen Ewald) 

Und was sagst du dazu?