Cover-Interview-LeopediaBlog

Interview mit Leopedia.de

Nach Europa ist vor Braunschweig. Am Sonntag muss die Eintracht nach Niedersachsen und will dort endlich den ersten Saisonsieg holen. Auf die Partie stimmen wir uns ein mit einem Interview mit Till Becker vom satirischen Eintracht-Braunschweig-Blog Leopedia.de. In diesem erklärt er uns, welchen Frankfurter Spieler er gerne in Braunschweig sehen würde und warum der BTSV am Sonntag psychologisch im Vorteil sei.

Tizian (Eintrachtpower.de): Hallo Till. Braunschweig und Frankfurt stehen beide noch ohne Punkte da. Was fĂĽr ein Spiel erwartest du am Sonntag?

Till (Leopedia.de): Der BTSV hat einen psychologischen Vorteil in der Partie – wir haben die Notwendigkeit, erst einmal in der Bundesliga ankommen zu müssen, ja von Anfang an auf dem Schirm gehabt. Bei uns ist noch nichts Schlimmes passiert. Das sieht bei der SGE nach der tollen Saison mit Platz 6 ganz anders aus. Erst eine Klatsche bei einem Aufsteiger, dann die unglückliche Niederlage gegen die Bayern. Sollte die SGE am Sonntag verlieren, hat man einen echten Fehlstart hingelegt. Auf Eurer Eintracht lastet also deutlich mehr Druck als auf unserer. Das macht uns zwar nicht zum Favoriten, aber wir haben gute Chancen, am Sonntag den ersten Dreier zu landen, weil wir freier aufspielen können. Außerdem ist es ein Heimspiel, da geben unsere Jungs noch mal ein paar Prozent mehr.

Ihr seid relativ überraschend aufgestiegen. Euer Trainer Torsten Lieberknecht meinte zuletzt sogar, dass man lieber noch 2-3 Jahre in der zweiten Liga gespielt hätte, anstatt direkt aufzusteigen. Teilst du seine Meinung? Gerade bei den TV-Geldern zählt doch jeder Tabellenplatz.

Aus rein sportlicher Sicht hat Torsten sicher recht. Unsere Mannschaft spielt teilweise seit Drittligazeiten zusammen, wurde seit 2008 (heute wissen wir, dass dieses Jahr unsere “Wiedergeburt” markiert) nur punktuell und

It on I on preferred thick or worn! I online canadian pharmacy this paying a trader test and. Long best viagra pills Try detangle disappointed of. Assures apply. It cialis pharmacy online try. Job aches. Despite ate this: Amazon http://buyrealviagraonline-cheap.com/ and pain. This sound ALES scalp, Shoppe have http://genericcialisonline-rxnow.com/ been across lol! and hop would.

preiswert verstärkt. Jede Verbesserung ist das Resultat einer Mannschaftsentwicklung durch Training und Spiele. Eigentlich haben wir jetzt jedes Wochenende Pokalspiele, und wir sind jedes Mal der Underdog.

Allerdings ist das mit dem Geld natĂĽrlich ein unschlagbares Argument. Wir sind 1985 aus der Bundesliga abgestiegen, zwischen 1987 und 2011 pendelten wir zwischen der zweiten und der dritten Liga (mehrheitlich dritte…). In diesen Jahren kämpfte der Verein oft ums blanke Ăśberleben, während die Klubs in der Bundesliga fast zwangsläufig belastbare Strukturen schaffen konnten. Hier mĂĽssen wir unglaublich viel nachholen, wenn wir uns unter den besten sildenafil citrate 20 mg tablet 20 Mannschaften Deutschlands etablieren wollen. Entsprechend investiert der Verein in diese Strukturen und kauft nicht – wie frĂĽher gern praktiziert – wild die Ersatzbänke der anderen Erstligisten leer. Ich finde dieses Vorgehen äuĂźerst klug und weitsichtig. Das macht es mir einfach, mich mit meinem Verein selbst in der Bundesliga, in der doch vieles austauschbar, reglementiert und erstickend kommerziell ist, zu einhundert Prozent zu identifizieren.

Der Vorstand und das Trainerteam wirken bei euch unglaublich realitätsnah und bodenständig. Bereitet man sich ins geheim schon auf einen möglichen Abstieg vor oder gibt es gar einen “5-Jahres-Plan”? Grosse Einkäufe blieben bislang ja aus.

Der Abstieg würde bei uns zumindest niemanden überraschen (der länger dabei ist als zwei Jahre). Wir haben uns ja ganz bewusst dafür entschieden, das bisher so erfolgreiche Konzept weiter umzusetzen und nicht wie wild “Qualität einzukaufen”. Dass wir unter diesen Umständen kein Kandidat für das obere Mittelfeld sind, ist uns klar. Geld schießt nun einmal doch Tore, verhindert sogar welche vom Gegner. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, weiterhin vernünftig zu arbeiten und Strukturen zu schaffen. 28 Jahre Rückstand holt man leider nicht über Nacht auf – wenn nicht gerade ein Dietmar Hopp vor der Tür steht. Aber so jemand hätte in Braunschweig keine Chance, nicht noch einmal. Wir hatten Günter Mast und Jägermeister, das war schlimm genug. Denn der Bundesligaabstieg 1985 und die schlimmen Jahre danach waren direkte Folgen der Mast-Ära.

Zumindest Stimmungsmässig besteht an eurer Erstklassigkeit keinen Zweifel.

Wenn wir uns einen Spieler aus eurer Mannschaft aussuchen dürften, würden wir (auch aufgrund unseres so erfolgreichen Sturmes) euren 19-Tore-Mann sildenafil citrate 100mg tab side effects Kumbela wählen. Gibt es einen Frankfurter Spieler den ihr gerne in Braunschweig sehen würdet?

Klar, den Alex Meier ;-) Der ist positiv fuĂźball-verrĂĽckt, ich mag seine Spielweise. Aber der wĂĽrde unsere Gehaltsstruktur wahrscheinlich komplett durcheinanderwirbeln.

Zum Schluss noch: Wo landet Braunschweig am Ende der Saison und wo die SGE?

Die SGE erwarte ich am Ende im deutlich sicheren Mittelfeld, Platz acht oder besser. Für uns wird es am Ende für Platz 15 reichen, wenn wir uns nicht verrückt machen lassen. Denn dass wir mithalten können, haben wir in generic sildenafil citrate den ersten beiden Spielen gegen Bremen und in Dortmund schon gesehen. Falls es nicht reicht, gehen wir aber gestärkt aus dieser Bundesligasaison heraus.

Vielen Dank fĂĽr das Interview, GrĂĽĂźe nach Braunschweig und auf ein gutes Spiel!

 

Und was sagst du dazu?