Tag Archives: freiburg

SupportersCrewFreiburg

SCF-Interview: √Ąrger in Spanien und S√∂ldner bei der SGE

Nach dem hervorragendem 3:0 Sieg gegen Nikosia geht es nun zur√ľck zum Bundesliga-Alltag. Unsere Eintracht ist zu Gast beim SC Freiburg. Zur Einstimmung auf das morgige Spiel haben wir uns mit Matthias von der Supporters Crew Freiburg unterhalten.

Gude Matthias. Danke erstmal, dass du dir nach eurer Sevilla-Fahrt Zeit f√ľr uns nimmst.¬†Die Supporters Crew Freiburg sieht sich nicht als Ultragruppierung sondern mehr als einen Anlaufpunkt f√ľr verschiedene Arten von Fans.¬†Dachtet ihr schon bei der Gr√ľndung, dass diese Form die Zukunft der Fanszene sein kann oder sogar muss?

Matthias: Hallo, ja ich habe gerade eine 30-st√ľndige Busfahrt aus Sevilla in den Knochen…¬†Die Supporters Crew war nie als Ultragruppe gedacht, jedoch dachten wir schon ein bisschen, dass unsere “Art” etwas f√ľr die Zukunft ist – was sich mittlerweile etwas relativiert hat, weil auch bei uns die Ultraszene sich wieder gest√§rkt hat.¬†Wir sehen uns mittlerweile als Interessenvertretung f√ľr aktive Fans und fahren damit ganz gut!

Freiburg, dass kleine niedliche St√§dtchen. Der Trainer kennt die Fans und man gr√ľsst sich vor dem Spiel per Handschlag – so stelle ich mir als Frankfurter das Fanleben bei euch vor. Wahrheit oder fernab von jeglicher Realit√§t?

Matthias: Naja so niedlich ist Freiburg auch nicht mehr. Das der Trainer die Fans kennt und per Handschlag begr√ľ√üt ist eher eine M√§r. Er macht dazu in der Regel einen viel zu konzentrierten Eindruck. Aber es stimmt schon, in Freiburg geht es im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen viel famili√§rer zu als anderswo. Die Wege sind oftmals auch etwas k√ľrzer.

Hat sich der Europacup, aus Fansicht, bei euch negativ ausgewirkt?

Matthias: Nein gar nicht. Die aktive Fanszene ist absolut euphorisiert von den Euro-League-Spielen, so waren wir am Donnerstag mit fast 1000 Mann in Sevilla, f√ľr Freiburger Verh√§ltnisse eine Wahnsinns Zahl.¬†Nat√ľrlich r√ľckt bei vielen die Bundesliga etwas in den Hintergrund, was nat√ľrlich auch nicht so toll ist.

Sportlich läuft es ja sehr bescheiden. Vorletzter Platz in der Liga und im Europacup lediglich einen Punkt. Wurde vor der Saison vielleicht finanziell zu wenig investiert?

Matthias: Ich denke, dass unsere Neuverpflichtungen, f√ľr unsere Verh√§ltnisse, sehr viel Geld gekostet haben und die neue sportliche Leitung die Spieler auch sorgf√§ltig ausgesucht hat. Aber einen Max Kruse und Caliguri ersetzt man auch nicht so leicht. Dass es jetzt eher bescheiden l√§uft wird bei uns noch nicht als allzu gro√ües Problem angesehen. Wir gehen nun aber sogar als letzter in das Spiel gegen euch und nach dem eklatanten Spiel in Sevilla sollten doch bald mal Punkte her.

Man k√∂nnte meinen vor dem Spiel in Sevilla wurde von Vereinsseite das Kapitel Europacup schon geschlossen. Wie denkt ihr dar√ľber? Das grosse Geld ist doch gerade in Europa zu holen.

Matthias: Das denke ich nicht. Christian Streich ist einer der eigentlich viel Wert auf UEFA-Cup-Spiele legt. Das wird schon noch werden.

Apropos Sevilla: Die Milit√§rpolizei pr√ľgelte auf euch Freiburg-Fans ein, scheinbar ohne jeglichen Grund. Auch bei unserer Ausw√§rtsfahrt in Nikosia kam es zu einer Auseinandersetzung mit der Polizei. Ist der Ruf der deutschen Fans im Ausland so schlecht oder welchen Grund siehst du f√ľr diese Polizeigewalt?

Matthias: Unsere Fans gaben den spanischen Cops keinerlei Anlass f√ľr eine solche Ma√ünahme. Das scheint mir in unserem Fall eher ein Problem der spanischen Polizei, die noch zu ‘Francos Zeiten’ gro√ü wurden und einfach immer nur zeigen wollte wer der Herr im Haus ist.¬†Trotz dieses Einsatzes im Stadion hatten wir einen geilen Tag in Sevilla und der Vorfall war nicht so schlimm wie er medial dargestellt wird.¬†

Mike Hanke. Meiner Meinung nach ein klasse Transfer von euch. Ein g√ľnstiger Spieler, der seine Klasse schon bewiesen hat. Und jetzt du – Welchen Spieler w√ľrdet ihr euch aus unserem Kader w√ľnschen?

Matthias: Keinen! Flum und Rosenthal sind Söldner. Die SGE wegen der sportlichen Perspektive dem SCF vorzuziehen ist ein Witz. Sonst denke ich, dass wir dieses Jahr schon noch kommen werden.

Das Spiel morgen wird das aufeinander Treffen zweier verschiedener √úberraschungsmannschaften der letzten Saison. Welches Spiel erwartest du?

Matthias: Ich hoffe von unserer Seite auf ein Spiel ohne 90-prozentige Fehlpassquote und mit mehr als 3 Torchancen f√ľr uns.¬†Aber ganz ehrlich, nachdem wir beide am Donnerstag ran mussten erwarte ich nicht so viel.

Ergebnis und das Ranking beider Mannschaften am Ende der Saison?

Matthias: Ergebnis? Gl√ľcklicher 1:0 Sieg f√ľr Freiburg. Frankfurt landet am Ende auf Platz 10. Wir auf 12. Daf√ľr kommen wir ins Pokalfinale und sind n√§chstes Jahr wieder International dabei.

Danke dir. Und ein schönes Spiel!

 

Wie sch√§tzt ihr den SC Freiburg ein und was erwartet ihr f√ľr ein Spiel am Sonntag?

Das erste Mal auswärts (ein Gastbeitrag)

Torsten kam auf uns zu und fragte, ob er nicht auch mal etwas schreiben k√∂nne. Klar kann er. Und ihr auch. Wenn ihr Lust habt, hier im Blog √ľber die Eintracht zu schreiben, meldet euch einfach unter info @ eintrachtpower. de

Hier kommt erstmal Torsten f√ľr euch:

Wie alt war ich wohl, 11? 12? Keine Ahnung. An Heimspielen war ich zur gen√ľge, jetzt wollte ich die Eintracht endlich mal ausw√§rts sehen. Also die Eltern genervt, und die haben Karten besorgt. Freiburg war das Ziel. Nur leider war’s der falsche Block. So standen wir mittig in der Freiburger Westkurve. Meine Eltern in Zivil, ich in Yeboah-Trikot und Schal. Egal, wir haben die Freiburger weg gehauen. Das wusste der besoffenen Depp noch nicht, als er mir in der ersten Halbzeit meine Fahne mit dem Feuerzeug anz√ľnden wollte. Oder als er nur so getan hat. Irgendwie verstehe ich ihn ja auch. Wenn zu uns jemand ins Waldstadion seine Farben irgendwo anders als im G√§steblock vertritt und mir dann noch mit der fremden Fahne vor der Nase rumwedelt, finde ich das auch nicht so geil.

Was auch immer. Erste Auswärtsfahrt, gleich ein Sieg. Und es folgten noch viele weitere Fahrten, auf denen ich viele neue Freunde und tolle Menschen ebenso wie Idioten kennen gelernt habe. Aber eins bleibt sicher: Mit dem Mob auswärts zu fahren bleibt geiler als jedes Heimspiel. Zusammen in die fremden Städte einfallen, volle Power der Gruppe, jeder singt, und als Krönung noch drei Punkte mit nach Hause. Bald gehts wieder los. Ich bin dabei.

(Gastbeitrag von Torsten R.)